Leben

Sparen

Photo von einem Taschenrechner und Geld - Berechnung des Sparvermögens

Wenn ich groß bin, werd‘ ich Spießer! So hat einmal eine bekannte Bank fürs Sparen geworben. Und auch wenn die Zinsen monumental schlecht sind, ist eine angesparte finanzielle Sicherheit unerlässlich. Warum du dennoch sparen möchtest?

  • Es gibt dir Sicherheit, denn du kannst auf den berühmten Notgroschen zurückgreifen.
  • Wenn die Waschmaschine kaputt geht, ist das nur im Bad eine Sintflut, nicht in deinem Portemonnaie.
  • Kürzere Zeiten von Arbeitslosigkeit kannst du selbst überbrücken.
  • Solltest du doch einmal krank werden, hast du die finanziellen Mittel für Verdienstausfall und Behandlung.
  • Du fühlst dich richtig erwachsen und verantwortungsvoll – denn du sorgst für den Notfall vor.

Obwohl ich dir keines dieser Szenarien wünsche, sind sie alle leider nicht vollkommen unwahrscheinlich. Wir kennen sicher alle genau den Kumpel, dem das Auto vor dem Urlaub kaputt geht… Und gerade als junger Mensch sind kurzzeitige Arbeitslosigkeiten auch nicht das seltenste Ereignis. Du siehst, es gibt viele Gründe und alle sprechen dafür, einen festen Teil deines Einkommens zu sparen.

Sparen ohne großes Einkommen

Auch Sparen ohne großes Einkommen ist möglich und vor allem in diesen Fällen dringend geboten. Als Student, Auszubildender oder gerinfügig Beschäftigter sind die Gehälter (oder der Unterhalt, das Bafög etc.) nicht gerade großzügig bemessen und manchmal erscheint es einem zunächst unmöglich mit diesen Beträgen zu sparen. Aber! Wenn du wirklich möchtest, wird es immer möglich sein, zu sparen. Mit dem Baföghöchstsatz und Kindergeld kommt man ab 1.1.2017 auf die sagenhafte Summe von 927€! Kein Student (naja, außer vielleicht in den ganz teuren Städten) wird mir erzählen, dass er das alles zum Leben braucht.

Selbstverständlich aber geht der eigene Lebensunterhalt und insbesondere das Abzahlen von Schulden vor! Kümmere dich also zuerst darum, diese beiden zu meistern, bevor du das nächste Fass öffnest und anfängst zu sparen.

Wie viel sollte ich von meinem Geld ansparen?

Das kann man pauschal gar nicht so sagen. Wenn du (noch) zu den Niedrigverdienern gehörst, dann sind 10% deines Nettoeinkommens ein guter Start. Um uns den Studenten von oben noch einmal anzuschauen: Er könnte 92€ jeden Monat sparen, wenn das seine Fixkosten und potenzielle Schulden ermöglichen. Bei mehr Verdienst oder mehr Optimierung der Kosten kann die Ansparrate ruhig auf gute 25% ansteigen. Damit kommt ihr eurem Sparziel schneller entgegen.

Wie hoch sollte mein Sparziel sein?

Allgemein sagt man, dass man für die Widrigkeiten des Lebens, die ich ja schon zu Beginn erwähnt hatte, so gerüstet sein sollte, dass man drei bis fünf Monate ohne Gehalt auskommen kann. Damit gewährleistet man sich selbst, kürzere Durststrecken überbrücken zu können. Drei Monate kann man übrigens selbst bei der Beantragung von Hartz IV einrechnen, bis das erste Geld eintrifft. Theoretisch kann der Entscheid sogar bis zu sechs Monate brauchen!

Zurück zum studentischen Beispiel: Um diese Zeitspanne ohne anderweitige Geldflüsse überstehen zu können, bräuchte er zwischen 2505 und 4175€ (für alle, die sich jetzt über die Zahl wundern: Wenn man kein Einkommen hat, ist Sparen nicht mehr notwendig). Fängt man da bei Null an, dauert das natürlich entsprechend lange – 28 (48) Monate, also fast einen Bachelor (und Master) lang (Berechnung ohne Zinsen – im Moment gibt’s ja eh so gut wie keine mehr). Auch wenn das durchaus frustrierend klingt, ist es sinnvoll. Und wenn das Geld nach dem Studium dann „nur“ für eine große Reise ausgegeben wird, weil der erste Job schon unterschrieben und die Waschmaschine heil geblieben ist. 😀

Wo lege ich das Geld an?

Ich hatte es zu Anfang schon gesagt: Die Zeiten sind zum Sparen eigentlich denkbar schlecht, es gibt kaum oder keine Zinsen. Doch das solltest du aufgrund der Notwendigkeit deines Sparstrumpfs erst einmal außer Acht lassen, wichtig ist ja gerade, dass du etwas auf der hohen Kante hast, keine Vermögen. Entsprechend konventionell kann das Geld angelegt werden.

Wichtigste Eigenschaft deines Kontos: Es sollte jederzeit disponibel sein und du solltest nicht wochenlang auf Bearbeitung und Zuteilung warten müssen, um dann nochmal saftige Strafgebühren zu bezahlen (für das verfrühte Abheben versteht sich). Da die Matratze unter dem Bett ein schlechter Ort zum Geld horten ist, empfehle ich dir, dich im Internet ein bisschen schlau zu machen und ein Konto deiner Wahl zu eröffnen.

Denkbar wäre ein zweites Girokonto, ein Sparbuch, das du vielleicht noch von früher hast, ein Tagesgeldkonto oder ein Unterkonto. Pass in jedem Fall auf, dass du neben der sofortigen Verfügbarkeit keine Kontoführungsgebühren zahlen musst. Aktuell würde da zum Beispiel die DKB in Frage kommen – dort habe ich auch meine kostenlose Kreditkarte.

Photo von einem vollen Sparschwein

Das klassische Sparen wie in der Kindheit, also mittels Sparschwein, möchte ich dir an dieser Stelle auch nochmal ans Herz legen. Es müssen und sollen hier keine großen Beträge sein, doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du auch hier Geld sparen kannst ohne das es weh tut:

  • Wirf am Ende der Woche all dein Kleingeld hinein.
  • Wirf jedes Kupferstück sofort hinein.
  • Lege jeden (!) 5€-Schein, den du bekommst, weg.

Du kannst dir die Regeln für dein Sparschwein natürlich selbst anpassen. Vielleicht findest du es sinnvoller, nur jedes 1€ Stück wegzusparen. Dann mache das. Sei aber konsequent dabei und du wirst schnell sehen, wie deine Reichtümer anwachsen.

Was du dann mit diesem Sparschwein-Geld machen kannst? Auf den Kopf hauen natürlich! Oder als Sonderzahlung zu deinem Notgroschen einzahlen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s